Positives Fazit des FinTech Summits in Tel Aviv / Israelische FinTech-Branche zeigt großes Interesse an Wirtschaftsstandort FrankfurtRheinMain

Frankfurt am Main, 22.03.2017. Den Rahmen der Delegationsreise des Frankfurter Oberbürgermeisters Peter Feldmann nach Tel Aviv nutzte die FrankfurtRheinMain International Marketing of the Region, um mit einer eigenen Veranstaltung für den FinTech-Standort FrankfurtRheinMain zu werben.

Oberbürgermeister Peter Feldmann, der zugleich auch Aufsichtsratsvorsitzender der FrankfurtRheinMain International Marketing of the Region ist, hob in seinem Grußwort zum FinTech Summit die Internationalität der Region und die Qualitäten des Fintech-Standortes hervor: „Frankfurt und die Region Frankfurt sind so international wie keine andere Stadt oder Region Deutschlands. Bei uns fühlen sich Menschen aller Nationen wohl, arbeiten, studieren und leben friedlich zusammen. Als einziger Standort weltweit haben wir mit der Bundesbank und der Europäischen Zentralbank zwei Zentralbanken. Mehr als 160 ausländische Banken haben sich hier niedergelassen und finden bestens ausgebildete Fachkräfte. Deutschlandweit bieten wir den ersten FinTech-Studiengang an und in unserer Region hat sich eines der bedeutendsten IT-Cluster Europas entwickelt.“

Zum FinTech Summit konnte die FRM GmbH rund 130 Vertreter der israelischen Fintech-Branche begrüßen. Der Einladung folgten israelische FinTechs wie Fenror7 und Beeeye, die bereits Niederlassungen in FrankfurtRheinMain haben ebenso wie hochrangige Vertreter der Stadt Tel Aviv und multinationaler Unternehmen.

Als Diskussionspartner für die israelische FinTech-Community standen Dr. Gerhard Kebbel, Bereichsleiter Digitalisierung, Helaba, Dr. Sebastian Schäfer, Managing Director, TechQuartier, Ram Shoham, Accelerator Frankfurt, Prof. Dr. Peter Buxmann, Professor für Wirtschaftsinformatik der TU Darmstadt und Dr. Jochen Biedermann, Senior Advisor, FrankfurtMainFinance zur Verfügung.

Eric Menges, Geschäftsführer der FrankfurtRheinMain GmbH International Marketing of the Region (FRM GmbH) zieht ein positives Fazit der Veranstaltung in Tel Aviv: „Wir haben hier einen starken Eindruck als zentraler Standort in Deutschland für FinTech im Business-to-Business Bereich hinterlassen. Junge FinTechs suchen die

Nähe zu den Entscheidern der etablierten Finanzbranche. Zusammen mit der IT-Kompetenz der Region, den exzellenten Universitäten sowie der hervorragend aufgestellten Realwirtschaft sind wir für die vielen jungen israelischen FinTech Unternehmen äußerst attraktiv.“

Der Fokus lag jedoch nicht nur auf der wirtschaftlichen Stärke von FrankfurtRheinMain: „Wir haben in Israel auch gezeigt, dass man in Frankfurt und Rhein-Main hervorragend leben und arbeiten kann. In einem Radius von nur 30 Minuten um Frankfurt findet man 30 internationale Schulen und zahlreiche Universitäten, die in internationalen Rankings regelmäßig vordere Plätze erzielen. Das Freizeit-und Kulturangebot mit Museen von internationalem Rang, einer Oper, die regelmäßig ausgezeichnet wird, mit Wein, Natur und Sport ist nicht zu unterschätzen.“, so Oberbürgermeister Peter Feldmann.