Qualität und Stabilität, Tradition und Innovation

Als Wirtschaftsstandort zeichnet sich Deutschland durch innovative, international agierende Unternehmen, eine hervorragende Infrastruktur, Spitzenleistungen in Forschung und Entwicklung, hoch qualifizierte Mitarbeiter und ein international anerkanntes Ausbildungssystem aus. Durch seine zentrale geografische Lage ist Deutschland zudem das Tor zu den neuen Märkten in Osteuropa.

Die deutsche Wirtschaft ist international geprägt. Als viertstärkste Volkswirtschaft gehört die Bundesrepublik hinter den USA, China und Japan zu den führenden Industrienationen der Welt. Mit dem höchsten Bruttonationaleinkommen und der größten Einwohnerzahl in der Europäischen Union ist Deutschland der wichtigste Markt in Europa. Am deutlichsten zeigt sich die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Landes im ständig steigenden Export. Auf diesem Gebiet war Deutschland jahrzehntelang Weltmeister.

Wichtigster Wirtschaftszweig ist die Industrie: 49.000 deutsche Betriebe beschäftigen fast 6,4 Millionen Mitarbeiter und erzielen einen Umsatz von mehr als 1,3 Billionen Euro. Die Industrie ist breit gefächert und belegt in vielen Branchen internationale Spitzenpositionen. So ist Deutschland drittgrößter Automobilproduzent der Welt und belegt erste Plätze in Wachstumsmärkten wie Biotechnologie, Informations- und Kommunikationstechnologie, Energiewirtschaft, Umweltschutz, Maschinenbau, Automation, Chemie und Pharmazie. Zahlreiche ausländische Unternehmen profitieren heute über Tochtergesellschaften oder strategische Allianzen von den wirtschaftlichen Potenzialen, die Deutschland zu bieten hat.